Was steht in deutschen Kitas auf dem Speiseplan?

Immer mehr Eltern entscheiden sich, ihr Kind in den Kindergarten zu geben. Aktuell besuchen 93 % der unter Sechsjährigen eine Betreuungseinrichtung und das zum Teil von früh bis spät. Die Verpflegung nimmt eine immer bedeutsamere Stellung im Kita-Alltag ein. Doch was kommt in den Kitas überhaupt auf den Tisch und was kostet eigentlich ein gutes Mittagessen?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die Bertelsmann Stiftung im Jahr 2014 in ihrer Studie „Is(st) Kita gut?“. Dabei wurden 1.000 Kitas aus ganz Deutschland zu ihrem Verpflegungsangebot befragt.

Verpflegungsangebot

Insgesamt gaben 95,5% der befragten Kitas an, dass sie über ein Mittagsangebot verfügen. 53,3% haben sogar Frühstück im Repertoire und 60,8% verfügen über eine Zwischenmahlzeit am Nachmittag. Die Inanspruchnahme des Verpflegungsangebots ist immer davon abhängig, wie viele Stunden am Tag ein Kind in Betreuung ist. Durchschnittlich nehmen aber 73% der Kinder am Mittagessen in der Kita teil. Ein Vesper in der Kita bekommen 60,5% der Kinder. Gibt es ein Frühstücksangebot, so wird das von 80% der Kinder eingenommen.

Qualität der Speisen

Erstaunlich war die Tatsache, dass sich nur 34,1% der befragten Einrichtungen bei der Speiseplangestaltung an externen Ernährungsstandards orientieren. Einer der bekannteren Qualitätsstandards kommt von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Mit dem „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“, wird den Verantwortlichen bei der Gestaltung des Verpflegungsangebots unter die Arme gegriffen. Neben der richtigen Speisenwahl, zählen hier auch Merkmale, wie Essatmosphäre, Personalqualifikation und Nachhaltigkeit. Die Analyse der Bertelsmann Studie ergab, dass die Speisepläne der befragten Kitas in einigen Merkmalen deutlich hinter den Anforderungen der DGE lagen. Gerade einmal 54% der Einrichtungen geben an, dass sie zum Mittagessen täglich Gemüse reichen. Deutlich zu oft hingegen werden Fleisch und Fleischerzeugnisse angeboten.

Kosten für ein gutes Mittagessen

Wieviel Eltern für das Mittagessen ihrer Kinder ausgeben, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. So spielen die Art des Verpflegungssystems und die Anzahl der zubereiteten Mahlzeiten eine entscheidende Rolle. Allerdings sind Schwankungen von 0,75€ pro Mahlzeit bis hin zu ca. 6,00€ pro Mittagessen sehr unverhältnismäßig. Nach DGE-Standard sollte eine vollwertige Mittagsmahlzeit mindestens 3,09€ bei 150 Mahlzeiten und maximal 5,87€ bei 25 Mahlzeiten kosten.

Ernährungsbildung

Ernährungsbildung ist ein essenzieller Bestandteil der Kindesentwicklung und sollte in jeder Betreuungseinrichtung auf der Tagesordnung stehen. Laut Umfrage bieten 87,2% der Kitas Aktivitäten zur Ernährungsbildung in Form von Themenwochen oder Aktionstagen an. Fester Bestandteil des Kita-Alltags ist die Aufklärung über gesunde Ernährung leider noch nicht. Besonders wichtig ist die Kommunikation zwischen Kita und Eltern, um gewisse Regeln festzulegen: Was gehört in die Brotdose oder was gebe ich meinem Kind für eine Geburtstagsrunde mit?

Ein Beitrag aus der kita.kompakt – Das Magazin für eKitamanagement | Ausgabe 4|2019