OZG – Neue Herausforderung für Verwaltungen

Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (kurz: Onlinezugangsgesetz – OZG) verpflichtet Kommunen, ihre Leistungen digital anzubieten. Für diese neue Herausforderung bietet KIVAN eine einfache Unterstützung.

Baugenehmigungen, Ausweise beantragen, Geburten oder einen neuen Wohnsitz melden – all das soll bald ohne langes Warten in Ämtern und Behörden möglich sein. Ab 2022 müssen die wichtigsten Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung in Deutschland auch online verfügbar sein. Das hat der Bund 2017 mit dem „Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG)“ beschlossen. Bund, Länder und Kommunen sind demnach „verpflichtet, […] ihre Verwaltungsleistungen auch elektronisch über Verwaltungsportale anzubieten“. Das betrifft gut 575 Leistungen aus den verschiedensten Lebens- und Unternehmenslagen. Dazu gehören auch die Suche nach und die Anmeldung für einen Kinderbetreuungsplatz.

Die Zeit drängt also! Schon heute sind vielerorts einige Verwaltungsdienste für Bürger und Wirtschaft über Serviceportale online nutzbar. Allerdings entsprechen die bisherigen oft nicht dem neuesten Standard und müssen überarbeitet werden. Es ist eine riesige Herausforderung, den größten Teil des Bürgerservice ins Netz zu verlegen. Daher ist es sinnvoll, dies in einzelnen Modulen zu erledigen. Es sollte kein schlecht zu überblickendes Gesamtsystem entwickelt werden, sondern viele kleine, spezialisierte Bausteine.

Die Kommunen haben einen klaren Auftrag – KIVAN kann helfen, diesen zu erfüllen. Mit dem Elternportal ermöglichen Kommunen den Bürgern verschiedene Leistungen rund um einen Kinderbetreuungsplatz online wahrzunehmen. Zudem ist es mit anderen Anwendungen kompatibel und vernetzbar und bietet im Hintergrund ein leistungsfähiges Tool für die gesamte Kitaplatzverwaltung.

Die Suche nach freien Betreuungsplätzen, die Anmeldung in verschiedenen Einrichtungen im Elternportal, der Abruf von Verträgen etc. sind mit KIVAN kein Problem – und das selbstverständlich im Einklang mit den Regelungen der Datenschutzgrundverordnung. KIVAN unterstützt Kommunen und Landkreise sowie Träger und Betreuungseinrichtungen bei der Umsetzung eines digitalen Kita-Managements. So erfüllen sie zum einen die gesetzlichen Vorgaben, zum anderen gehören Papierkram und unübersichtliche Tabellenkalkulationen damit der Vergangenheit an.

Ein Beitrag aus der kita.kompakt Ausgabe Nr. 3 | 2019